NEWSLETTER: AMICO – EINE ALLIANZ FÜR MOBILITÄTSBERATER

WAS IST AMICO?

Das AMICO Projekts hat eine Laufzeit bis Ende 2018 und ist gefördert durch das Erasmus + Programm in den Ländern Italien, Spanien, Deutschland und Großbritannien.

AMICO ist eine „Allianz für Mobilität“ und zielt darauf ab, innerhalb der EU die Mobilität von Arbeitskräften zu fördern und zu vereinfachen. Mit der Zielgruppe der Arbeitssuchenden im IT-Sektor wird das Angebot / Nachfrage-Ungleichgewicht auf europäischer Ebene bekämpft. Diese Zielgruppe dient als Pilotgruppe, weitere werden folgen..

 UNGLEICHHEIT (MISSMATCH) IM EUROPÄISCHEN ARBEITSMARKT

Die geografische Arbeitsmobilität stellt ein mächtiges Instrument dar, um Ungleichgewichte auf dem Arbeitsmarkt zu bewältigen und die Wirtschaft mit dringend benötigten Arbeitskräften zu versorgen (Jahreswachstumserhebung 2012). Mehrere Studien zeigen, dass die Bevölkerung in Europa eine hohe Neigung zur beruflichen Mobilität haben, jedoch wird dieses Potenzial nicht ausgeschöpft.

Einer der Hauptgründe ist die Schwierigkeit, einen Job außerhalb der nationalen Grenzen zu finden. Dies kann – zumindest teilweise – auf einen bestehenden Mangel an Dienstleistungen zurückgeführt werden, der die Befragten bei der Suche nach einem passenden Arbeitsplatz im europäischen Kontext unterstützt, sowohl jene die Arbeitskräfte suchen (Arbeitgeber) als auch jene die Arbeitsplätze suchen (Arbeitssuchende).

 ZIELE DES AMICO PROJEKTS

Das AMICO Projekt möchte helfen diese Lücke zu schließen. Folgende Aktivitäten sind für 2017 / 2018 in Planung und Realistion:

  1.  Gestaltung und Entwicklung eines spezialisierten Curriculums zum „Mobility Job Counselor“, einem Spezialisierungskurs, der Wissen und Fachwissen über die berufliche Perspektive in einer transnationalen Dimension vermittelt.
  2.  Entwicklung eines Toolkits zur Analyse der Kompetenzen und der Mobilitätsbedürfnisse von Unternehmen, Arbeitssuchenden und Jungunternehmern in transnationaler Dimension;
  3.  Gestaltung und Einrichtung eines Mobility Welcome Service (MWS), der eine Beratungsstelle und einen physischen Ansprechpartner zwischen der Beraterin für die berufliche Mobilität und den Arbeitssuchenden sowie den ArbeitgeberInnen darstellt, die sich für geografische Arbeitsmobilität interessieren.

NÄCHSTE SCHRITTE DES AMICO PROJEKTS

Das MobilitätsberaterCURRICULUM wird entwickelt:

Dieses Curriculum soll die bestehende Wissenslücke auf dem Gebiet der innergemeinschaftlichen Arbeitsmobilitätsberatung ergänzen. Ziel des Curriculums ist es, den Studierenden Kenntnisse, Kompetenzen und Fertigkeiten in der Arbeitsberatung auf europäischer Ebene zu vermitteln.  Das Curriculum ist in 4 Modulen und 2 Laboratorien gegliedert:
MODUL 1: INTERNATIONALER ZUSAMMENARBEIT UND PLACEMENT

MODUL 2: KUNDENORIENTIERUNG

MODUL 3: EU-INTERKULTURELLEs MANAGEMENT

MODUL 4: INTERNATIONALE DIENSTLEISTUNG

 

Die Laboratorien werden entwickelt:

  1. Das CO-WORKING LABOR: Organisation eines internationalen Beratungs und Placement Services.Das Hauptziel der kooperierenden Labore ist es, die Fähigkeit der Studenten, einen Mobilitätsberatungsdienst zu organisieren, in die Praxis umzusetzen. Hierbei werden erworbene formale organisatorische Fähigkeiten in die Paxis (non formal) umgesetzt, was sowohl transversale als auch weiche Fähigkeiten stärkt.
  2.  VIRTUELLES MOBILITÄTSLABOR: Netwerkerke gestalten.Das VML zielt darauf ab, die Fähigkeit der Lernenden zum Aufbau von Netzwerken zu stärken. Im weitesten Sinne bezieht sich Vernetzung auf Beziehungen, die bei Menschen mit ähnlichen Interessen und Zielen aufbauen. Die Studierenden lernen, wie man Stakeholder identifiziert und auswählt, wie man ein Netzwerk erstellt und die eigene Netzwerk- und Kommunikationsfähigkeitn die Praxis umsetzt.

 WOLLEN SIE IN DER PILOTPHASE TEILNEHMEN?

Das Trainingsprogramm wird in allen Teilnehmerländern im AMICO-Projekt getestet. Zu diesem Zweck findet ein Kurs in jedem Land statt. Darüber hinaus sind europaweite Multiplier Events zur Vernetzung von BeraterInnen, Arbeitsplatzsuchenden und Arbeitgebern in Planung.

Auch wenn Sie gerne weiter über den Fortgang des Projektes informiert werden wollen

KONTAKTIEREN SIE UNS:

Gesellschaft für angewandte Personalforschung mbH

Claudia Falter

Tel: 02444 – 91 47 910

info@gap-consult.de